Nahmenscherlebnisse #Gibrantiago

Horst brüllt: HEUTE IST UNSER TAG! Zwei, drei Wohnwagenfelder weiter antwortet jemand ohne Namen in ähnlicher Lautstärke. Horst kenne ich schon vom Vorabend. Seine Frau hat ihn so genannt. In schamlosem Zwiegespräch. Horst und der Mann ohne Namen sind bester Laune. Geschäftig rumpeln sie in ihren Wohnmobilen, was mit ein bisschen Phantasie fast so klingt wie ein fernes Gewitter. Wären da nicht die schrillen Zwischentöne klappernden Geschirrs. Es ist sieben Uhr früh, oder um es einmal auf europennerianisch zu sagen SIEBEN-UHR-PERVERS-FRÜH. Schreis laut, schreis in deine Seele hinein.

Ich bin somit ‚grumpy‘, wie der Engländer sagen würde. Zwar war ich schon wach, aber unnötiger Lärm, der auf dem Slipstream der Rücksichtslosigkeit reitet, verärgert mich nunmal. Andere wollen vielleicht noch schlafen? Andere hören Horst und den Unbekannten vielleicht gar nicht, weil sie in schalldichten schneeweißen Luxusuniversen schlummern?

Kurze Zeit später baut eine Familie aus Bonn ihr Wohnwagenlager neben meinem Platz auf. Geräuschlos ist anders. Ich frage mich, wer um ACHT-UHR-PERVERS-FRÜH auf einem französischen Campingplatz eincheckt. Woher kommen die? Nachtfahrt?

Das Sahnehäubchen sind zwei Dieselrußgestanksabreisende, die das Wohnmobil erst einmal fünf Minuten warmlaufen lassen.

Nicht dass das Gesäusel mich jetzt noch stören würde, ich frage mich nur, wenn dieser Zeltplatz hier in Avignon repräsentativ für die Milliarden Menschen auf der Erde steht, wie groß ist dann die kumulierte Rücksichtslosigkeit (oder Gedankenlosigkeit) auf dem Erdball?

Erst mein Nachbar Serge, ein Belgier aus Gent, holt mich aus dieser Gedankenschleife wieder heraus. Wir halten ein Morgenschwätzchen um NEUN-UHR-PERVERS-FRÜH, tauschen Lächeln, Namen und er empfiehlt mir das alljährliche Festival in Gent, das im Sommer zehn Tage lang die ganze Stadt auf den Kopf stellt.

Draußen auf dem Radweg lasse ich den neuen Tag einsickern. Mit GPS-Track navigiere ich hinaus aus Avignon in Richtung Beaucaire. Meist über ruhige Landstraßen oder Landwirtschaftswege, miserabel ‚flickenteppichig‘ geteert, aber dafür kaum Autos.

Beaucaire und Tarascon, Schwesterstädte diesseits und jenseits der Rhône. Tarascon hat ein wuchtiges Schloss, eine regelrechte Trutzburg, und Beaucaire einen riesigen Kanalhafen mit Hausbooten. Hier zweigt die Mittelmeerroute von der Via Rhôna ab. So sagen es die GPS-Tracks, die ich vor der Reise heruntergeladen habe.

Radwege gibt es keine mehr und auch keine Beschilderung. Dennoch hat die neue Route gut gewählte kleine Sträßchen, wenn man mal von einem ca. acht Kilometer langen Stück etwas forscherer Departementsstraße bei Saint-Gilles absieht. Das Meer ist nah. Luftlinie noch etwa 50 Kilometer. Wenn ich es heute noch dahin schaffen will, muss ich auf die Hauptstraße, dämmert’s mir. Die Radroute schlängelt sich im Zick-Zack, und schon bin ich in einer Gedankenschleife zum Thema Wollen gelandet.

Wie sich die Kräfte, die man einsetzt, um etwas zu erreichen, manchmal gegen einen wenden, ich meine rein innerlich, im Gemüt. Schon habe ich ‚Wunschvorstellung Meer heute, presto‘, installiert und vergesse alles andere um mich herum, kurbele gehetzt, schnell, wider das eigene Gefühl. Der Verkehr auf dem kurzen Stück Schnellstraße vor Saint-Gilles fährt mir durch den Kopf, durch die Ohren, die Nase, selbst die Druckluft schnell fahrender Autos … nein, das geht so nicht, du musst das Meer aufgeben. Ob du es heute erreichst oder morgen, ist doch egal. Im Grunde sollte dir jede Zeitmarke egal sein, denn Zeit ist etwas von Menschen Gemachtes, das hier draußen in deiner langen Seelenreise eigentlich nichts zu suchen hat. Termine, Termine, Termine.

Ich folge treu dem GPS-Track, der gut ein Fünftel länger ist als die direkte Wegstrecke über die Schnellstraßen, und es gelingt mir, kurz hinter Saint-Gilles auf einer sehr ruhigen, kaum fünf Meter breiten Straße, mir das Meer aus dem Kopf zu schlagen; und plötzlich fliegen die Beine wieder und alles läuft rund. Trotz leichten Gegenwinds, ab und zu Autos und Motorrädern, allesamt, wegen der Enge der Straße höchstens sechzig Kilometer schnell, rücksichtsvoll überholend, Wohnmobilen mit einem Schwänzchen Autokorso im Schlepptau, unüberholbar, in einer Kurve zwei Motorradfahrer. Einer von ihnen hatte einen Unfall, sein Motorrad liegt geschrottet im Wasser. Die Straße endet rechts und links direkt in einem Entwässerungskanal. dahinter Schilf, dahinter Felder, Pferde, Rinder mit solchen Hörnern, Schafe, Wiese, Acker, später nur noch Natur, und ein tausendfaches Vogelzwitschern und -kreischen liegt in der Luft. Möwen, Störche, und hier und da duckt sich ein Ornithologe mit einem riesigen Teleobjektiv am Straßenrand. Wie viele Meter lang wohl alle Objektive der Gegend aneinandergereiht ergeben, schießt es mir in den Sinn.

Dämmerung. Fünf Kilometer geradeaus bis Gallician. Dort sei ein Campingplatz, sagen zwei Angler. Fehlanzeige. Am Hafen stehen zwei Wohnmobile. Ob ich mich dazustellen soll? Eine Frau gibt mir Trinkwasser. Ein irrer Bauer fährt mit dem Traktor und zwei auf dem Frontlader aufgespießten Heuballen durchs Dorf, nebenher läuft sein Hund und er schreit und lacht und ihn flankieren plötzlich zwei weitere Autos, fast wie ein Hochzeitskorso, nur ohne Brautkleid, und ich sorge mich um das Hundchen, das sich ab und zu gefährlich den Rädern des Treckers nähert. Ob ich den Verrückten nach einem Zeltplatz fragen soll? Oder einfach neben dem Sportplatz?

Nach reiflicher Überlegeung und in Erinnerung an die Nah-Mensch-Erlebnisse vom Morgen in Avignon, radele ich am Kanalradweg weiter, ein, zwei Kilometer, baue das Zelt im letzten Abendlicht auf. Ein Froschkonzert lullt mich in den Schlaf.

11 Gedanken zu „Nahmenscherlebnisse #Gibrantiago“

  1. Wäre ich noch nicht Fan deiner Schreibe, wäre ich es jetzt. Wegen Sätzen wie diesem: „… unnötiger Lärm, der auf dem Slipstream der Rücksichtslosigkeit reitet, verärgert mich …“ und anderen.
    Ja, da verstehe ich dich echt super. Und ich verstehe auch, warum du Campingplätze meidest.
    Ich wünsche dir, dass du immer genau den richtigen Lagerplatz findest!

  2. Du bist echt schnell, ich wünsche dir Kraft und gut Rückenwind, um schnell ans Meer zu kommen.
    Hier in den Pyrenäen hat es heute endlich wieder Sonne…
    Liebe Grüsse aus dem andern Tarscon(im Ariège) 😉
    bea

    1. Danke liebe Bea. Möge der Frühling auch bei Euch einkehren. Liebgrüß aus Agde. Das Ariège Tarascon ist mir auch in guter Erinnerung. Irgendwann will ich mal den Sentier Cathare wandern, der glaube ich bis Tarascon führt

  3. Hallo Jürgen,
    ich frage mich, und nicht nur weil ich Deinen Artikel hier gelesen habe, sondern schon seit Langem, ob die Gedanken- und Rücksichtslosigkeit immer mehr zunimmt, oder ob wir sie nur mehr bemerken, weil wir Menschen uns immer näher auf den Pelz rücken?
    Ansonsten schließe ich mich SoSo an und wünsche Dir immer den richtigen Lagerplatz.
    Safe bicycling,
    Pit

    1. Ich denke, die zunehmende Enge machts. Denn, wer von uns war nicht schon einmal gedankenlos. Auch ich bin manchmal wie Horst, ohne es zu bemerken.

    2. Ein Gedanke der mich auch immer beschäftigt und ich glaube auch es ist die Enge und wenn es nur die „mediale“ Enge ist, die wir vielleicht durch social media etc empfinden.
      Ich sehe, das Länder wo weniger Menschen leben auch entsprechend rücksichtsvoller sind. Ob das Irland ist oder Portugal.
      Meine persönliche Erfahrung. So weit fahren bis keiner mehr deutsch spricht, ab da wird es dann besser. Tut mir leid, habe ich so beobachtet.

      1. Warum „tut mir leid“? Weil Deutsche schlechter wegkommen in Deiner Beurteilung? Ich kann es selber nicht beurteilen, aber es koennte schon sein, dass es sich nach Nationen (etwas) unterscheidet. In einem anderen Blog habe ich uebrigens vor kurzem gelesen, dass die Leute [Amerikaner mit einem Wohnmobil] gar nicht sehr erfreut – um es einmal vorsichtig auszudruecken – ueber die mangelnde Ruecksichtnahme ihrer Nachbarn waren. Vielleicht muesste man zu dem Schluss kommen, dass es Ruepel ueberall gibt, mal mehr, mal weniger.
        So, und damit Schluss mit den unerfreulichen Gedanken am fruehen Morgen.
        Eine gute Weiterreise, lieber Juergen,
        Pit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.