Tag #23 – Infos aus der Homebase

Hach, da stellt sich doch einfach ein Campingplatz in Irgendlinks Weg! Keine Bagatelle das. Muss man ernst nehmen, wenn sowas passiert! Und den Wein, den es nur dort gibt, kauft man natürlich auch. Aber natürlich nur, damit man den Campingplatz beim nächsten Mal wieder findet. Schwört man. Und am Samstag darf man eh auch mal ein bisschen früher Feierabend machen.

Cheers und so …

campingwein
Est nomen omen?

Foto 1c

Foto 2c

Foto 3c

»Ich, Pont Saint Esprit und Avignon.
Leider komm ich nicht rüber. Die Brücke ist kaputt, wie man deutlich sieht.«

***

Vor ein bisschen mehr als zwei Jahren haben Mösiö Irgendlink und ich das neue Jahr in der Nähe von Avignon begrüßt und dabei natürlich auch dieses charmante Städtchen besucht. Hier lang geht’s zu Irgendlinks Abenteuern in Avignon (→ klick). Ach, übrigens: Heiko war auch grad dort − also Heiko Moorlander, ihr wisst schon (hier → klicken) und hier lang geht es zu meinem Blogartikel und den Bildern von damals (→ klick).

***

Zum heutigen Track bitte hier ⇒ klicken.

Zur klassichen Version der heutigen, ungefähren Etappe bitte hier ⇒ klicken.

5 Gedanken zu „Tag #23 – Infos aus der Homebase“

    1. Das war der billigste. Es gab ihn in weiß, rosé und rot. Le beau rouge qui tache (oder so ähnlich), würde der Franzose sagen.

      1. Hm, jetzt musst Du aber mal übersetzen, denn dafür reichen meine Französischkenntnisse – soweit man bei den paar Brocken überhaupt „Kenntnisse“ sagen kann – nicht.

        1. Das mit dem Le beau rouge? Hab ich von Freund Steph. Der ist Franzose. Heißt ungefähr, der gute Rote, der Dir Schmerz zufügt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.