Tag #40 – Infos aus der Homebase

Ob die Schnecke, die an seinem Schuh herumgekrochen ist, geahnt hat, in welcher Gefahr sie schwebte, fragte sich Irgendlink heute Morgen, als er bei Nieselregen das Zelt verlässt. Es regnete den ganzen Morgen. Bei einem frühen Frühstück in Torreblanca und einer Blogsession im Stadion von Oropesa wartet er den Regen ab und radelt später weiter. Auf einem Stück Via Verde, das auf einmal aufhört.

Ziemlich steil geht es bergan, doch die Aussicht lohnt sich. Und danach tut sich wunderbarerweise ein Radweg vom feinsten auf: »Von Oropesa bis Castellón nur Radweg. Ich kann das Glück kaum fassen.«

Bankster-Graffiti in Benicàssim
Bankster-Graffiti in Benicàssim

Zugemauert
Zugemauert in Castellón: Du kommst hier nicht rein!

Foto 2l
Maurerkunst in Castellón

Foto 3l
Skulptur in Castellón

Foto 4l
Eine Flussdurchquerung ohne Fluss hinter Castellón

Foto 5
Tennisclubheim bei Xilxes
Und nun baut er hier (siehe Bild) sein Zelt auf. Hat eben alles seine Vor- und Nachteile.

Eine Grünabfalldeponie schützt gut vor Wind - und stinkt nicht nach Diesel.
Eine Grünabfalldeponie schützt gut vor Wind. Und sie stinkt nicht nach Diesel.
Zum heutigen Track bitte hier ⇒ klicken. (Wegen Netz-Unterbrüchen kann die angezeigte Totallänge vom real gefahrenen Wert abweichen.).

Zur klassichen Version der heutigen, ungefähren Etappe bitte hier ⇒ klicken.

5 Gedanken zu „Tag #40 – Infos aus der Homebase“

  1. Hallo SoSo,
    Flussueberquerungen ohne Fluss: das gibt es hier in Texas sehr haeufig. Heisst dann „dry creek“, oder, wie bei uns am Ende des Grundstuecks, „wet weather creek“.
    „Gruenabfalldeponie“: ist das ein anderes Wort fuer Misthaufen? 😉
    An Juergen: weiterhin gute Fahrt und an Euch beide liebe Gruesse,
    Pit

      1. Hallo SoSo,
        „wet weather creek“ ist hierzulande eine gängige Bezeichnung, weil viele „Bäche“ nicht von einer Quelle gespeist werden, sondern eben nur dann Wasser führen, wenn es regnet. Dann kann es aber ganz schön zur Sache gehen, und diese „Bäche“ können, fast in Minuten, zu reißenden Flüssen werden. Für uns hier sieht es so aus:
        – trocken und nach leichtem Regen: http://tinyurl.com/gput9v9
        – nach Starkregen: http://tinyurl.com/k5n6d47
        Und hier [http://tinyurl.com/n84nvmv] noch ein paar Videos. An dem Tag wurde der gerade noch trockenene Bach innerhalb von etwa einer halben Stunde zum Wildwasser.
        Hab’s fein,
        Pit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.